FORUM Klassik Klavier – Angie Rosselin Chan

Datum/Zeit
Mittwoch, 03.07.2019
20:00


Johann Sebastian Bach – Ouvertüre nach Französischer Art in h-Moll BWV 831:

  1. Ouverture
  2. Courante
  3. Gavotte I/II
  4. Passepied I/II
  5. Sarabande
  6. Bourrée I/II
  7. Gigue
  8. Echo

Ludwig van Beethoven – Klaviersonate in Es Dur Op 81a: I. Das Lebewohl: Adagio – Allegro, II. Abwesenheit: Andante espressivo (In gehender Bewegung, doch mit viel Ausdruck), III. Das Wiedersehen: Vivacissimamente (Im lebhaftesten Zeitmaße)

Claude Debussy – Images Band II L111:

  1. Cloches à travers les feuilles (mélancolie diffuse)
  2. Et la lune descend sur le temple qui fut
  3. Poissons d’or

Angie Rosselin Chan wurde 1995 in Medan, Indonesien, geboren. Ihre Faszination für Musik begann zu wachsen, als sie in ihren Teenagerjahren die 6. Beethoven-Symphonie entdeckte, die in einem Soundtrack für Kinderfilme versteckt war *. Weil sie bereits unter ihrer ersten Lehrerin Sena Daratio mit dem Klavierspiel begonnen hatte, entwickelte sich das Ereignis zu einem bedeutenden Impuls für sie, sich ernsthaft mit dem Instrument zu beschäftigen. Nach dem Abitur zog Angie, wie von ihrer Mentorin Christine Utomo beraten, nach Berlin und studierte als Privatschülerin des Pianisten Hinrich Alpers, der bis heute einer ihrer geschätzten Mentoren ist. Später zog sie nach Weimar, um bei Gerlinde Otto an der Hochschule für Musik Franz Liszt zu studieren, und kürzlich unter der Obhut des polnischen Pianisten und Pädagogen, Hubert Rutkowski, an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg.

Angie ist eine neugierige Seele und erforscht verschiedene Aspekte des Musizierens. Ihr Repertoire umfasst Musik, die nicht nur auf dem modernen Klavier gespielt wird, sondern auch verschiedene historische Instrumente, darunter einige aus der Beuermann Sammlung im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, zeitgenössische Kompositionen; Kammermusik verschiedener Ensembles (Trios, Quartette, Quintette) und Kunstlieder.

Angie erhielt Impulse von vielen bedeutenden Musikern, Pianisten und Nichtpianisten, darunter: Bernd Goetzke, Jerome Lowenthal, Eldar Nebolsin, Kyoko Hashimoto, Franz Vorraber, Adam György, Stefan Heinemeyer (ATOS-Trio), Adrian Brendel, Niklas Schmidt, Annegret Klenke ( Klenke Quartett), Sun-Young Nam, Steven Tanoto, Svetoslav Karparov, Karl-Peter Kammerlander, Burkhard Kehring und Stephan Picard.

Angie trat an verschiedenen Orten öffentlich auf, hauptsächlich in Deutschland und Indonesien. Sie hat mit dem NAFABläserorchester (Singapur) und dem Wratislava Kammerorchester (Polen) gearbeitet. Kürzlich gewann sie 2018 den 2. Preis des Ananda-Sukarlan-Award. Derzeit lebt Angie in der Hansestadt Hamburg, ihre Leidenschaft beschränkt sich nicht nur auf die Musik, sondern dreht sich auch um ihren christlichen Glauben. Unter ihren vielen Obsessionen sind Batik, Gamelan-Musik, hochwertiger Tee und Kaffee sowie hausgemachte Süßigkeiten. * Diese Aufnahme ist von Ernie Roth und dem London Symphony Orchestra.

Eintritt frei