FORUM Klassik – Konservatorium Klasse Thomas Grubmüller

Datum/Zeit
Mittwoch, 20.03.2019
20:00


Kaori Sato beginnt den Abend mit einem abwechslungsreichen Programm von Bach bis Debussy. Kaori erhielt Klavierunterricht ab dem Alter von 4 Jahren. Von 2011 bis 2016 studierte sie Klavier an der Yamagata Universtät bei Hanako Date. Seit 2017 studiert sie am Hamburger Konservatorium und absolviert hier auch ihre Künstlerische Reife bei Thomas Grubmüller. Sie konzertiert solistisch, Kammermusikalisch und als Liedpianist in  Japan und Deutschland.

  • Bach: Französische Suite Nr. 6
  • Chopin: Barcarolle
  • Debussy: Suite Bergamasque

Der zweite Teil des Abends bietet ein anspruchsvolles Liedprogramm der aus Hokaido(Japan) stammenden Sopranistin Miku Kobayashi. Begleitet wird sie von Thomas Grubmüller am Klavier.

Miku Kobayashi wurde auf Hokkaido in Japan geboren und erhielt seit ihrem 7. Lebensjahr Klavier- und Geigenunterricht, bevor sie im Alter von 18 Jahren ihr Gesangstalent entdeckte. Sie begann ihr Gesangstudium 1998 an der Kunitachi Musikhochschule und führte es 2002 an der Ferris Musikhochschule weiter. Dort absolvierte sie 2004 ihr Diplom. Bis 2009 vervollkommnete sie ihre Studien in Deutschland am Hamburger Konservatorium bei Jeanette Scovotti und Thomas Grubmüller. Ihre weitere stimmliche Entwicklung liegt zur Zeit in den Händen von Rainer Thomsen. In der Saison 2012/ 2013 schloss sich ein Chorengagement am Theater Kiel an. Seit 2016 ist sie Chorleiterin bei den Swinging Ladies und seit 2019 beim Rhener Chor im Norden Hamburgs. Mit ihrem Lebenspartner Thomas Grubmüller konzertiert sie regelmäßig in Japan und Deutschland.

Thomas Grubmüller begann bereits im Alter von 11 Jahren seine Studien am Meistersingerkonservatorium Nürnberg bei Erich Appel. Er war mehrfacher Landes- und Bundespreisträger des Wettbewerbs “ Jugend musiziert „. Ab 1987 studierte er an der Musikhochschule Hamburg bei Prof. Marian Migdal und beendete 1994 sein Studium mit dem Konzertexamen mit Auszeichnung. Auf Meisterkursen arbeitete er mit Maurice Bourgue, Brigitte Fassbänder, Gary Graffman, Miecyslaw Horszowski, Ton Koopman und György Ligeti. 1990 erhielt er beim Deutschen Musikwettbewerb in Bonn einen Sonderpreis für die beste zeitgenössische Interpretation und gibt seitdem Konzerte in vielen Ländern Europas. Erste Festspiel- und Rundfunkaufnahmen beim WDR, SFB, BR, SDR, ZDF, arte, Tschechischen- und Kanadischen Rundfunk machten ihn einem breiten Publikum bekannt. 1992 war er Preisträger des Franz Schubert und Musik des 20. Jahrhunderts Wettbewerb in Graz. Er war Laureat der internationalen Mozart Academy, die bedeutende Künstler mit Jungtalenten aus aller Weil zusammenführt und im Rahmen des Prager Frühlingsfestivals eine Konzertwoche veranstaltet hat. 1998 – 2003 war er Professor bei Musikhochschule Hamburg , seit 2003 ist er als Korrepetitor und Klavier am Hamburger Konservatorium tätig.

 

  • J.S. Bach: Jauchzet Gott in allen Landen BWV 51
  • R. Schumann: Der Nußbaum
  • J. Brahms: Vergebliches Ständchen, Die Mainacht
  • G.F. Händel: Tornami a vagheggiar aus Alcina, Lascia ch’io pianga aus Rinaldo
  • Johann Strauß: Mein Herr Marquis aus Die Fledermaus
  • Dvorak Mesicku na nebi (Lied an den Mond) aus Rusalka
  • Mozart Konzertarie Schon lacht der holde Frühling KV 580.