FORUM Literatur & Musik – Der Klang französischer Verse in sinngemäßer Übersetzung

Datum/Zeit
Dienstag, 21.01.2020
20:00


 Stéphane Mallarmé, Gemälde von Èdouard Manet 1876 (Musée d’Orsay, Paris)

Die Musikalität französischer Verse von Charles Baudelaire, Paul Verlaine, Stéphane Mallarmé und des berühmten Sonetts Voyelles – Vokale von Arthur Rimbaud ist schon oft thematisiert worden.

Dieser Klang offenbart sich nur in einer adäquaten Rezitation des Originals. Für alle, die mit der französischen Literatursprache nicht sehr vertraut sind erschließt sich der Sinn dieser Lyrik nur in einer präzisen Übersetzung, die sich dem Rhythmus und der Satzmelodie anzugleichen versucht.

Der Literat und Übersetzer Harald Meyer versucht an diesem Abend, beides miteinander zu verbinden: Er hat einen großen Teil des lyrischen Werks dieser Autoren übersetzt und orientiert sich in seiner Diktion an der berühmten Sprecherin Vera Zorina, der er schon einen Abend mit dem Nachmittag eines Fauns von Mallarmé gewidmet hat.

Die Rezitationen und Erläuterungen werden von Hajo Simmering am Klavier begleitet.