FORUM Literatur & Musik: Im Meer des Irrtums – Vorgespräch

Datum/Zeit
Dienstag, 24.03.2020
20:00


Mit Solostücken für Harfe von Mozart, Schubert, Bach/Gounod

Harald Meyer (Sprecher) und Alexandra Richelmann (Harfe)

Am Dienstag, den 24. März 2020 um 20 Uhr möchte ich zu einem Vorgespräch über das „Meer des Irrtums“ in die Alte Druckerei Ottensen einladen.

Für den Herbst 2020 ist eine Reihe von Themenabenden über meine Veröffentlichung geplant, die noch im Entstehen ist.

Es handelt sich um die Führung durch eine virtuelle Gemäldegalerie.

Am Wandel des Christusbildes und der Madonnendarstellungen möchte ich zeigen, wie sich auf der Voraussetzung irrationaler, absurder Prämissen die Legenden- und Dogmen des Christentums gebildet haben und sich in den Ikonen der europäischen Tradition widerspiegeln.

Dazwischen möchte ich mit einer Einleitung und Zwischenkommentaren diese Zusammenhänge erläutern.

Ich möchte die Aufmerksamkeit darauf richten, daß unabhängig von Philosophie, Theologie und Ikonographie unser Unbewußtes von dieser Tradition geprägt ist.

Ich unterstelle ein gestörtes Verhältnis zwischen Denken und Wirklichkeit in Europa und sehe in der Diskussion darüber eine Chance, die von Europa ausgehenden Fehlentwicklungen und globalen Auswirkungen auf ihre Ursprünge zurückzuführen.

Ich möchte damit versuchen, das von Faust beklagte Mißverhältnis zwischen unbrauchbarem und brauchbarem Wissen zu thematisieren und hoffe auf die Mitwirkung von Lesern meines Exemplars „Im Meer des Irrtums“ und Gästen der Alten Druckerei.

Harald Meyer, Hamburg, 8. März 2020

Harald Meyer fasst das Thema mehrerer Abende im letzten Jahr zusammen: Das Irrationale in Europa. Mit kommentierten Bilderfolgen hatte er gezeigt, wie sich mit Beginn unserer Zeitrechnung in Europa die absurden Grundannahmen durchsetzen und behaupten konnten, die bis heute die Entwicklung bestimmen und katastrophale Folgen haben.

Die Vorgespräche dienen dazu, die Reihe der Veranstaltung über das Irrationale in Europa wieder aufzunehmen.

 

Eintritt frei