LESUNG Wollny-Lüdke Project

Datum/Zeit
Sonntag, 16.09.2018
19:00 - 23:00


Karsten Wollny liest,
Daniel Lüdke spielt Gitarre

Karsten Wollny wird zur Gitarrenbegleitung von Daniel Lüdke, den Text „Frankfurt“ lesen, der von einer einwöchigen, kräftezehrenden Möbelpackertour berichtet, an deren Ende lediglich noch ein alter Besenschrank abzuliefern ist, was aber in „der Stadt, in der man nicht links abbiegen darf“ unter Umständen extrem schwierig sein kann. Der Text war als Prolog zu Wollnys erstem Buch gedacht, hat es dann aber nicht in das fertige Werk geschafft und gilt heute unter Sammlern aus aller Welt als Rarität.
Außerdem werden einige Gitarrensoli dargeboten, die man unbedingt mal gehört haben muss und Wollny liest bestimmt noch den einen oder anderen kürzeren Text.

Karsten Wollny ist 1964 geboren worden.
Da er nie eine Ausbildung gemacht hat und vom Schreiben nicht leben kann, schlägt er sich seit über einem Vierteljahrhundert als Möbelpacker durch, worüber er zwei Bücher geschrieben hat:

Das Klavier in den fünften Stock, bitte!: Mein Leben als Möbelpacker

Umzug? Alles halb so wild!: Ein Ratgeber in 55 Anekdoten

Außerdem hat er als Ghostwriter ein Buch über vegane Ernährung geschrieben:

Vegan kacken!: Warum es kein ‚Lifestyle‘ sein darf, endlich das Richtige zu tun

 

Daniel Lüdke, Jahrgang 1963, spielt Gitarren aller Art, am liebsten zur Zeit auf der Konzertgitarre Kompositionen der romantischen Periode von Komponisten wie Regondi, Giuliani oder Sor. Er hat sich aber auch ausgiebig mit zeitgenössischen Gitarrenkomponisten wie z.B. Leo Kottke, Tommy Emmanuel, Tuck Andress, Baden Powell, Stanley Myers, usw. auseinandergesetzt.
Zum Beispiel hier:
https://youtu.be/sEIWs6WuelA
https://youtu.be/BBl_HWiFtxg

Daniel Lüdke macht schon lange mit indischen Musikern Musik. Mit großem Erstaunen hat er festgestellt, wie unterschiedlich verschiedene Kulturen über Musik denken können und dabei jede Kultur für sich ihren eigenen Weg zur Wahrheit findet. Sehr überrascht war
Daniel Lüdke auch darüber, das er es war, der den Indern beibringen musste, daß man Rum und Kokosnusswasser nicht nur getrennt voneinander zu sich nehmen kann, sondern dass das auch ein ganz ausgezeichnetes Mixgetränk sein kann.
Vor einigen Jahren ist er zu einem Lehrauftrag an der Hochschule für Musik in Hamburg von Professor Wolf Kerschek eingeladen worden, den Jazzstudenten davon zu berichten, wie er mit indischen Musikern zusammengearbeitet hat.
Deswegen entstand auch sein erstes Bigbandarrangement:
http://youtu.be/PwUZvPQO__Q

Einlass 18:00 Uhr

Beginn 19:00 Uhr

Eintritt 15,- €, ermäßigt 10,-€